Stadt Bad Sülze

Dahlie Joachim Clasen

Bürgermeisterin: Dr. Doris Schmutzer

 

Einwohnerzahl: 1.755

 

Ortsteile:

 

 

Die Dahlienstadt Bad Sülze als ältestes Sol- und Moorbad Norddeutschlands bietet heute mit seiner Reha-Klinik Patienten und ambulanten Kurgästen moderne Kurmedizin.

 

Am Markt 1
18334 Bad Sülze

Telefon (038320 ) 617 - 0
Telefon (038229 ) 71 - 0
Telefax (038320 ) 617 - 200
Telefax (038229 ) 71 - 100

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.stadtbadsuelze.de
Homepage: www.recknitz-trebeltal.de


Aktuelle Meldungen

Energieversorger e.dis spendet für Redderstorfer Spielplatzbau

(23.04.2018)

Der Energieversorger e.dis unterstützt Jugendprojekte im Recknitz-Trebeltal. Der Regionalbeichsleiter für MV, Holer Iffland überreichte einen Scheck über 250,00 € für die Erneuerung des Spielplatzes im Ortsteil Redderstorf. Die Bad Sülzer Bürgermeisterin, Frau Dr. Doris Schmutzer und Thomas Jennerjahr aus Redderstorf freuten sich sehr über diese Unterstützung.

Da Spielgeräte sehr teuer sind, hilft jeder Euro und in Redderstorf gibt es glücklicherweise viele Kinder, die sich über neue Spiegräte freuen. Thomas Jennerjahn sagte der Bürgermeisterin zu, dass die Redderstorfer auch einiges in Eigenarbeit leisten werden. 

Foto zu Meldung: Energieversorger e.dis spendet für Redderstorfer Spielplatzbau

Bürgermeisterin lud zum ersten Neuhjahrsempfang in FFW

(17.01.2018)

Nach dem musikalischen Auftakt durch die Oink Brass Band begrüßte die Bürgermeisterin erstmals ihre Gäste zum Neujahrsempfang. Neben vielen Gewerbetreibenden des Ortes und den Vorsitzenden der Vereine und Verbände, waren auch der Wirtschaftsminister Harry Glawe, der Vorsitzende des Bäderverbandes Herr Andreas Kuhn, der Geschäftsführer des Bauernverbandes MV Herr Christian Ehlers, der Amtsvorsteher Herr Hartmut Kolschewski, Major Andreas Heinemann von der Flarak Gruppe 24 der Bundeswehr und der Wehrführer Herr Holger Ziegler anwesend. Die Bürgermeisterin freute sich über die rege Teilnahme und begann im Rückblick auf das vergangene Jahr mit den guten Nachrichten. Der Haushalt der Stadt beläuft sich nach vielen sehr angespannten Jahren fast bei einer schwarzen Null. Dabei ist allein die Erfüllung der städtischen Basisaufgaben schon eine Herausforderung. Die Städtebausanierung wurde erfolgreich abgeschlossen. Am Marktplatz neben dem Rathaus wurde durch die Initiative des privaten Bauherrn das ehemalige BHG Gebäude restauriert, was den ganzen Stadtkern schöner erscheinen lässt. Auch der Bereich um und die Alte Schule selbst sind zu einer attraktiven Wohngegend geworden. Viele Bürger haben ihre Häuser innen wie außen neu gestaltet, besonders ein Haus sorgte mit einer neuen Dach- und Fassadengestaltung für Diskussionen, ist aber sehr schön geworden. Am Salzmuseum läuft die Planung für das neue Gradierwerksmodell auf Hochtouren, da das alte Modell zurück gebaut werden musste. Die Kastanienallee wird in Kürze fertig gestellt und die Kinder und Schüler bekommen damit einen sicheren Weg zu ihren Einrichtungen und das Erscheinungsbild vor der Median-Klinik wird wieder vorzeigbar. Die Bürgermeisterin sieht die stabile Entwicklung der Einwohnerzahlen für den ländlichen Raum sehr positiv. Sie dankte ausdrücklich allen Unterstützern für die Realisierung des inzwischen 37. Dahlienfestes, das hauptsächlich ehrenamtlich organisiert wird. Sie wies allerdings auch darauf hin, dass jede Veranstaltung der Vereine seinen eigen Charakter und damit wichtig für die Stadt und seine Besucher ist.

„Wir brauchen Menschen, die sich im Kleinen und Großen einbringen, die sich mit unserer Stadt identifizieren. Wir brauchen Bürgerinnen und Bürger, die Vorbild sind.“ so die Bürgermeisterin weiter. Kritisch merkte sie an, dass sie nach 17 Jahren im Amt weder die Förderpolitik noch die aufwändige Bürokratie verstehen kann. Zermürbend ist der Kampf um die Erhaltung bzw. den Neubau unserer Schule. Sie teilte mit, dass sie die Ministerpräsidentin, die Bildungsministerin und den Bundespräsidentin angeschrieben hat. Geantwortet hat lediglich der Bundespräsident. Trotz allem verssprach sie in dieser Angelegenheit nicht locker zu lassen.

Nicht alle Probleme können hier genannt werden. Die Bürgermeisterin wünschte sich Unterstützung für die Angelegenheit rund um die Schule und der Sanierung des Kurparks vom Land. Diese Hilfe sagte ihr später sowohl Harry Glawe, als auch Andreas Kuhn in ihren Reden zu. Die Bürgermeisterin betonte, dass es trotz allem schön für sie ist in Bad Sülze zu wohnen und zu leben und wünschte allen ein gutes und friedliches 2018.

Für ihre ehrenamtliche Arbeit im Museum und im DRK wurde Frau Elsa Rosin ausgezeichnet, die mit über 80 Jahren noch die Buchhaltung für das Salzmuseum macht und hilft, wo sie nur kann. 

Sigrid Burmeister wurde für ihre jahrzehntelange Arbeit im DRK mit dem Eintrag in das Ehrenbuch der Stadt Bad Sülze geehrt. Hört man ihren Namen, denkt man sofort an DRK, an Blutspendetermine, ans Kuchenbacken für das Dahlienfest. An das jährliche Nudelessen an der Dahlienschule werden sich die Kinder auch nach vielen Jahren noch gern erinnern, wie die Bürgermeisterin in ihrer Dankesrede sagte.

 

Foto zu Meldung: Bürgermeisterin lud zum ersten Neuhjahrsempfang in FFW

Investor für betreutes Wohnen gesucht

(14.12.2016)

Die Stadt Bad Sülze sucht einen Investor für betreutes bzw. altersgerechtes Wohnen oder alternative Lebensräume.

Im Rosengarten, direkt am Kurpark in ruhiger Lage, steht eine Fläche von 2.800 m² zum Verkauf.

Selbstverständlich ist auch eine Teilnutzung möglich.  Für eventuelle Rückfragen steht Ihnen die Bürgermeisterin, Frau Dr. Doris Schmutzer gern zur Verfügung (0160-99123566).

Foto zu Meldung: Investor für betreutes Wohnen gesucht

Kostenfreie Homepage-Erstellung für Bad Sülzer Einrichtungen

(07.11.2016)

Werden Sie Projektpartner!

 

Das in Kooperation mit dem Förderverein für regionale Entwicklung e.V. aus Potsdam ins Leben gerufene Förderprogramm „Bad Sülze vernetzt“ stellt allen öffentlichen und sozialen Einrichtungen, Vereinen, Feuerwehren und Unternehmern der Stadt in den kommenden Monaten exklusiv zehn Förderplätze zur Webseitenentwicklung zur Verfügung.

 

Das neue Förderprogramm ermöglicht die Neuerstellung einer Internetseite oder die Überarbeitung einer bereits bestehenden Homepage. So wird unkompliziert und ressourcensparend den Bad Sülzener Einrichtungen die Möglichkeit geboten, sich über das Kooperationsprojekt einen modernen Internetauftritt erstellen zu lassen. Mit einem einfach zu bedienenden Verwaltungsprogramm bleibt die Webseite danach immer auf dem aktuellsten Stand.

 

Dank der Projektförderung ist die Erstellung der neuen Internetseite für alle Teilnehmer aus der Stadt Bad Sülze kostenfrei. Lediglich die Hostinggebühren für den Speicherplatz müssen übernommen werden.

 

Mehr Informationen über das Webseiten-Förderprogramm gibt es hier oder direkt über die Internetseite des Fördervereins für regionale Entwicklung e.V. Haben Sie Interesse oder kennen Sie mögliche Interessenten? Schicken Sie uns einfach eine kurze Projektbeschreibung und Ihre Kontaktdaten per E-Mail. Oder kontaktieren Sie unsere Projektkoordinatoren und lassen sich beraten. Für Fragen stehen wir Ihnen unter der Telefonnummer 0331-550 474 71 oder 0331-550 474 72 per E-Mail, gern auch unter info@azubi-projekte.de gern zur Verfügung.

 

 

 

 

[Interessenbekundung]

[Azubi-Projekte]

[Förderverein für regionale Entwicklung e.V.]

Foto zu Meldung: Kostenfreie Homepage-Erstellung für Bad Sülzer Einrichtungen